This one is grellow
Erwin Polanc

27. 04. - 02. 09. 22

WERKE


This one is grellow
Erwin Polanc

Wer mehr weiß, sieht mehr, und wer sich mehr ansieht natürlich auch. In diesem erfrischenden Modus bewegt sich der Fotograf Erwin Polanc in wiederkehrender Zusammenarbeit mit dem Designer Oliver Klimpel durch die Welt. Eine beneidenswerte Raumstation ist ihre Kollaboration, dieses schillernde Spiel mit neuen Konzepten von Bild, Raum, Design und Kunst, das sie vorbereitungsintensiv in Installationen, Fotoserien, Möblierungen, Publikationen, Schriftentwürfen oder Plakaten jeweils um den wesentlichen Schritt weiterentwickeln. Subversiv-produktiv richten sie den schwebenden Blick auf die ästhetischen Substanzen der Gegenwart. This one is grellow. 

Die Ausstellung stellt die laufende Auseinandersetzung des Künstlers mit einer sich verändernden Wahrnehmung vor. Erwin Polanc bildet in seiner installativen Auswahl seiner Fotoarbeiten ein dichtes Bezugssystem formaler Resonanzen von Licht, Material, Farbe, Struktur, Format, Oberfläche und Tiefe und insgesamt ein fragmentarisches, offenes, vielschichtiges Bild von dem, was gegenwärtig da ist. Mitzudenken ist der Blick des Fotografen, dessen Bilder der Welt es sind, die wir gezeigt bekommen: der seine Umgebung schon wie vorgefundene Kompositionen wahrnimmt und sie Kameraeinstellungen im Kopf variierend prüft oder die er im Vorübergehen präfiguriert, um da zu sein, bevor und damit sie sich dann als Bild aufnehmen lassen.

Dieses Referenzsystem des Zusammensehens hat keine narrative Dimension. Bevorzugt stellt Erwin Polanc gerade die tradierten und somit stark aufgeladenen Sujets von jeder Zuschreibung frei. Und doch geht es bei Bildern immer auch um das, was man nicht sieht. Zum einen haben Bilder eine kommunikative Potenz als Dickicht von Kontexten, ein unterirdisches System assoziativer Verbindungslinien. Zum anderen ist das, was man nicht sieht, oft auch das, was man schon würde sehen können, hätte man nur genauer und bewusster hingeschaut. Was übersieht man, und warum? Ziemlich schonungslos kann man in den Fotoarbeiten von Erwin Polanc den eigenen trügerisch routinierten Blick entdecken, wie er schnelle Zuordenbarkeit sucht. Der Reiz der Bilder liegt nicht nur darin, was, sondern auch wie man sieht. Dabei helfen sie einem sogar, sagt der amerikanische Bildtheoretiker W. J. T. Mitchell, der Bilder als Akteure sieht, die hineinziehen wie heraustreten und einen tatsächlich bis in Erinnerungen und Träume hinein verfolgen können.

Überwiegend für Randzonen des visuellen Alltags – Rohre, Mauerstücke, Zäune, Plastikhüllen, Sonnensegel und Topfpflanzen – macht er den Bildraum zur glamourösen Bühne, wo ein Tischinventar einer Bar in zeitlos-kosmische Dimensionen reicht und man an einer Tonne das Leuchten des Schattens erlebt. Zum farbig-raumlebendigen Spiel mit Flächen rückt Erwin Polanc nun zunehmend auch das Dunkle ins Bild. Mit ruhiger Schwärze und matten Reflexionen bewegt er die Motive an die Grenze von Sehen und Nicht-Sehen, wo in den Tönen der sich nähernden Finsternis Oberfläche und Tiefe ineinander fallen und materielle Präsenz infrage gestellt ist. Die Beschäftigung mit der Dunkelheit und dem Dunklen speist sich konsequent aus der Auseinandersetzung mit Sichtbarkeit. Aber sie bildet wohl auch eine Zeitqualität ab, in einer Gegenwart, die sich verdunkelt. 

W. J. T. Mitchell, What Do Pictures Want? The Lives and Loves of Images, Chicago 2005.

Astrid Kury
 

Lebenslauf

Erwin Polanc, geboren am 11. Oktober 1982 in Friesach, aufgewachsen in Neumarkt in der Steiermark, lebt und arbeitet in Graz als freischaffender Fotograf und Lehrender für Fotografie und Multimedia Art an der Abteilung für Kunst und Design an der Ortweinschule in Graz.


Ausbildung
2007–2014 MA in Bildwissenschaften, Donau-Universität-Krems, Krems Masterarbeit bei Prof. Dr. Martin Roman Deppner, Bielefeld
BA in Informationsdesign, FH-Joanneum, Graz Bachelorarbeit bei Univ.-Prof. Dr. Karl Stocker, Graz
Kolleg für Fotografie & Multimedia Art, Ortweinschule, Graz Diplom bei Dipl.-Päd. Wolfram Orthacker, Graz
Meisterprüfung für Berufsfotografen, Graz Wirtschaftskammer Steiermark, Graz
Lehrtätigkeit
2011– Ortweinschule Graz, Abteilung Kunst und Design, Fachbereich Fotografie (Lehrverpflichtung mit den Schwerpunkten Entwurf, Gestaltung und Technologie)


Ausstellungen (Auswahl)
2022 This one is grellow, Galerie Schnitzler und Lindsberger, Graz (solo) Unseen Sights, Gottrekorder, Graz
2021 The Wet Painting, Oliver Klimpel & Erwin Polanc, Akademie Graz (duo) Moments, Galerie Schnitzler und Lindsberger, Graz
Steiermark-Schau. Die Ausstellung des Landes, Graz–Wien
(in Kooperation mit Olga Neuwirth)
2020 Die Welle und das Meer, Gottrekorder, Graz
In der Schwebe. Eine gewisse – wenn auch ungewollte – Akrobatik, < rotor >, Graz Mago Über Verritt, Raum für Fotografie, Klagenfurt (solo)
What ... if? Artist in Residence, La Strada, Graz
Sissi Farassat/Erwin Polanc, FOTOHOF, Salzburg (duo)
2019 Mago Über Verritt, Galerie Marenzi, Leibnitz (solo)
The deal of all Sapient, Galerie Messer/Markhof 2, Wien
2018 Reintroduction of watching, Gottrekorder, Graz (solo) 8820 Neumarkt, Schloss Lind, Neumarkt (solo)
Part of the Game #4, Kunsthalle, Graz
Initiative Kunstverleih, Space04, Kunsthaus, Graz
2017 Diese Wildnis hat Kultur – 50 Jahre steirischer Herbst, GrazMuseum, Graz Auf der Suche nach dem Glück, Fotogalerie im Rathaus, Graz (solo) Initiative Kunstverleih, Forum Stadtpark/Galerie Kratochwill, Graz
2016 The Body Politic: Contemporary photography from Austria, Gallery of Photography, Dublin Collaborative Networks: Berlin–Graz, Forum Stadtpark, Graz
2015–2016 Collaborative Networks: Graz–Berlin, österr. Kulturforum, Berlin


Publikationen (Auswahl)
2021 The (Almost) Wet Painting, Lichtungen Nr. 167, Graz (Künstlerbeitrag) 2020 Yan Tan Tether ..., Schreibkraft Nr. 34, Graz (Künstlerbeitrag)
2019 Mago Über Verritt, FOTOHOF edition, Salzburg (Monografie)
2017 8630 Mariazell, FOTOHOF edition, Salzburg (Monografie)
steirischer herbst: herbstbuch 1968–2017, Styria Verlag, Wien (Künstlerbeitrag)
2015 subversiv. Raum für Alternativen, Verlag Anton Pustet, Salzburg


Preise und Stipendien
2023 BKA Auslandsatelier, künstlerische Fotografie, London
2021 Staatsstipendium für künstlerische Fotografie
2018 Die schönsten Bücher Österreichs 2017, Staatspreis Arbeitsstipendium für Bildende Kunst der Stadt Graz Cornish Family Book Prize, Finalist, Melbourne
2013 Plat(t)form, Fotomuseum, Winterthur Galerie Centrum Kunstpreis, Graz
2012 Fotoförderungspreis der Stadt Graz


Sammlungen
Fotosammlung des Bundes Österreich 
Sammlung des Landes Steiermark 
Fotosammlung der Stadt Graz 
Kunstsammlung Hermann Glettler


Vorträge (V), Künstlergespräche (K), Rezensionen (R) – (Auswahl)
2020 (R) Margit Zuckriegl über Sissi Farassat/Erwin Polanc im FOTOHOF Eikon #110/111, Wien
(R) Freddy Langer: Vom Witz der Bedrohung Frankfurter Allgemeine #43
(R) Sehen und Wahrnehmen: Mago Über Verritt 3sat, Kulturzeit, Sendung vom 12.3.2020
2019 (K) Buchpräsentation Mago Über Verritt
Ein Gespräch zwischen Reinhard Braun, Oliver Klimpel, Erwin Polanc Camera Austria, Graz
(V) Schnittstelle x
Ausdruck der Freude am Schauen Kunstuniversität, Linz
2019 (K) Book Talk im Fotohof
Ein Gespräch mit Gerald Matt, Josef Perndl, Erwin Polanc, Joyce Rohrmoser FOTOHOF edition, Salzburg
2018 (V) Fotografischer Salon, Berufsfotografen Vorarlberg Vortrag, Fotobücher publizieren als künstlerische Praxis Studio, Lauterach
2017 (K) Buchpräsentation Erwin Polanc – 8630 Mariazell
Ein Gespräch zwischen Emil Gruber, Christian Hoffelner, Erwin Polanc Camera Austria, Graz
2015 (K) Collaborative Networks, Ausstellungs- und Katalogpräsentation Ein Gespräch zwischen Astrid Kury, Erwin Polanc, Anita Witek Forum Stadtpark, Graz